Kulturen hautnah

Schüler aus Omsk in Kleinmachnow  
Im Herbst 2016 besuchten 14 Schüler und zwei Lehrer des Gymnasiums Nr. 19 im westsibirischen Omsk die Maxim-Gorki-Gesamtschule Kleinmachnow in Brandenburg. Die deutsch-russische Jugendbegegnung wurde vom Unternehmen „Chance BJS gGmbH“ organisiert. Deutschlehrerin Lilia Prochorowa vom Gymnasium Nr. 19 berichtet von der Reise.

Du willst andere Kulturen hautnah erleben? Neue Freunde finden? Deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern? Deinen persönlichen Horizont erweitern? Und bei all dem Spaß haben? Diese Fragen standen auf dem Werbeprospekt des Unternehmens „Chance BJS gGmbH“. Die Schüler des Gymnasiums Nr. 19 in Omsk haben darauf mit einem überzeugten „Ja!“ geantwortet. So ging es in den Herbstferien für zwei Wochen nach Berlin. Das Gymnasium Nr. 19 hat damit zum vierten Mal an diesem Programm teilgenommen.
Von Omsk nach Kleinmachnow
Das Thema der Jugendbegegnung war „Umweltbewusst handeln!“. Welche Umweltprojekte gibt es in Omsk, Berlin und Brandenburg? Was können junge Menschen für den Umweltschutz tun? Mit diesen und anderen Fragen befassten wir uns, indem wir Jugendzentren, Museen und Ausstellungen besuchten. Wir nahmen an Führungen teil und machten Ausflüge nach Potsdam und Frankfurt an der Oder. Rund um das Thema „Umwelt“ wurden viele kreative Workshops angeboten. Am interessantesten war für die Teilnehmer das Treffen mit den Jugendlichen der Maxim-Gorki-Gesamtschule. Die Jugendlichen aus Deutschland und Russland arbeiteten zusammen an ihren Ideen. Die Reise hat bei den Schülern aus Omsk einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Teilnehmer berichten
„Wir besuchten bekannte Sehenswürdigkeiten wie den Deutschen Bundestag und das Brandenburger Tor“, erzählt Schülerin Lisa Ermolenko. Ihr Schulkollege Wowa Kaljuga war von der Maxim-Gorki-Gesamtschule beeindruckt. „Wir haben zusammen Fußball gespielt. Der Sportplatz und die Halle sind toll!“, schwärmt er. Schülerin Sofia Astafiewa erinnert sich besonders gern an den Ausflug nach Frankfurt an der Oder. In Sibirien müsse man sehr weit fahren, um in eine andere Stadt zu kommen, erklärt sie. „Von Frankfurt aus konnten wir sogar Polen besuchen. Wir gingen dazu einfach über die Brücke über den Fluss Oder!“ Alle waren sich einig: Schade, dass die Reise so schnell vorbei war. Im Mai kommen die Schüler aus Kleinmachnow zum Gegenbesuch nach Omsk. Darauf freuen wir uns jetzt schon.
Internationale Jugendtreffs mit „Chance BJS gGmbH“
Das Unternehmen „Chance – Bildung, Jugend und Sport BJS gGmbH“, kurz „Chance BJS gGmbH“, wurde 2009 gegründet. Es bietet in Brandenburg und Berlin Fort- und Weiterbildungen an und unterstützt Teilnehmer bei der Arbeitssuche. Die „Chance BJS gGmbH“ organisiert regionale und internationale Jugendtreffs. Vom 26. Oktober bis 7. November 2016 fand die deutsch-russische Jugendbegegnung zwischen der Schule Nr. 19 in Omsk und der Maxim-Gorki-Gesamtschule Kleinmachnow statt. www.chance-berlin.com
Text und Fotos: Lilia Prochorow